Das schlimmste an der ganze sache ist:

„dank meiner Familie… Unterstützung habe ich das und das geschafft…“
Wenn irgendwas war egal ob schön oder schrecklich die Familie unterstützt.

Aber was ist wenn die Familie den Schaden verursacht?
Was ist wenn das Problem von der Familie erzeugt wird???

Von wenn hat man dann Unterstützung???

Freunde können auch nur begrenzt unterstützen. …

Was macht man dann?

Wenn es nicht ein fremder war der dich misshandelt hat, sondern deine eigene Mutter? Wo willst du dann hin???

Was für eine Stärke muss ein mensch entwickeln um das ohne jegliche Unterstützung zu überleben?!

Ich wäre tot.

Ich lebe nur noch weil trotz allem ich verdammt viel Glück hatte und habe.

Wenn man keine Familie hat, sucht man sich irgendwo wo anders ein Ersatz.
Ich habe gelernt dass keiner einen anderen ersetzen kann. Aber wenn man sich offen entwickeln kann, kann man da Hilfe bekommen wo man nicht erwartet.

Ich weiß nicht ob ich verrückt bin oder Halluziniere oder wie auch immer. Aber seid klein sehe ich menschen die andere nicht sehen können.
Zu erst dachte ich , imaginärer freund.
Ich teste immer gern. Ich möchte nicht mehr auf dem Arm genommen werden. Das will ich mir nicht mehr gefallen lassen. Also kann mir auch die Mutter keine Märchen mehr auf Schwätzen.
Somit habe ich auch die getestet die nur ich sehen kann.

Ich dachte das die nur das wissen können was ich weiß. Weil ich dachte sie sind aus meiner Vorstellung entstanden.
Aber sie wussten mehr.
Mit der zeit lernte ich ihnen zu vertrauen. Ich bin zwar immer noch sehr skeptisch aber nach dem sie mir bei so vielen geholfen haben. Egal ob schön oder schrecklich , sie sind meine Familie geworden und ich möchte sie nicht mehr missen.

Sie haben mich begleiten. Sie haben mich erzogen. Sie lieben mich sogar was ich immer noch sehr schwer annehmen kann.
Bei ihnen kann ich endlich das fühlen was ich mir so sehr von meiner Mutter gewünscht hätte.
Ich fühle Geborgenheit und Sicherheit. Und wenn wir uns nicht wie andere Menschen unterhalten können finden Sie andere Wege um mit mir zu reden. Ich gucke sehr gerne filme oder finde passend zu meiner Situation ein gutes Buch. Wenn ich unsicher bin ob ich den richtigen Weg einschlage , finde ich vor meinen Füßen eine münze und dann weiß ich , da lang ist für mich die richtige Wahl.
Und obwohl ich keine Familie habe und mir alles selber erarbeiten muss, brauchte ich mir finanziell nie sorgen machen. Da durch das es schon immer so war , bemühe ich mich trotzdem mich nicht darauf zu verlassen aber auch wenn ich im minus stand hatte ich einfach nicht das Gefühl mir sorgen machen zu müssen. Entweder bekam ich eine Arbeitsstelle oder von irgendwo Rückzahlung.
Und ich bin immer wieder menschen begegnet die dann aus welchen Gründen auch immer bereit waren mir zu helfen.

Das hört sich vielleicht naiv an oder wie ein Märchen. Jedenfalls kommt es mir so vor. Ist es aber nicht.
Ich habe von meiner Seite immer alles gegeben was ich konnte und teilweise auch zu viel. Teilweise hat mir auch viel wissen gefehlt dadurch das ich weder Mutter noch Vater hatte.
Aber trotzdem lässt mich das Gefühl einfach nicht los, dass ich nicht alleine bin. Das sich doch jemand um mich sorgt.

Ich fühle mich gefangen in mir. In meine eigene Welt unter unterschiedlichen Zeiten. Es fühlt sich an wie ein labirint. Mal bin ich im jahr 2014. Fühle den druck , müsste zur Arbeit. Mal bin ich als ich 4 war. 1991. Tod und doch lebendig. Und mal bin ich 2007. Stress Abitur wie soll ich die Prüfung schaffen??? Oder ein paar jahre zuvor.
Es fühlt sich so durch einander an. Meine zwänge , mein roter faden ist alles was ich hab. Nur so weiß ich wo ich lang muss. Ohne ihn bin ich verloren. Ich bleibe stehen. Ich weiß nicht mehr weiter. Ich habe angst und Panik und fühle mich dem Tod nahe. Ich weiß nicht wie ich das Überleben soll. Ich kenne mich in mir nicht aus. Ich habe keine LandKarte über mich. Ich weiß nicht wie ich diese tausende teile in einem Bild bringen soll! Die formen die Ränder sind so verformt. Ich weiß nicht wie das ganze zusamm passen soll. Ich habe angst aus dieser schweife nicht mehr raus zu kommen.

Wo kann ich Hoffnung finden? Ich habe sie noch! Aber wo??? Warum will ich so sehr weiter leben obwohl ich selbst nur noch Müll bin?!? Was will man da noch riciclen?!? Da ist nichts mehr! Warum will ich also nicht mein leben endlich los lassen??? Was ist da was ich nicht sehe was noch zu retten ist???

Ich will doch endlich nur noch nach hause…Endlich nach Hause… Mehr nicht.

Und ohne das groß Hirn oder kaum, ist man verloren.
Man ist dann so eingeschränkt wie Tiere. Denken geht kaum noch. Dann ist die Informationsverarbeitung ganz schlecht. Die Leute denken man ist taub obwohl das Gehör Einband frei ist.
Und wenn man angst hat, reagiert man genau so wie ein Tier. Entweder kann man sich verteidigen oder man kann abhauen. Oder , das schlimmste von allen , man stellt sich tot. So wie bei mir. Man ist komplett gelähmt. Sogar das atmen stellt sich ein. Man muss richtig bewusst atmen um Luft zu schnappen den das automatische atmen ist so gut wie bei null. Teilweise ist man weg. Die Lähmung ist schmerzhaft. Und wenn man Pech hat, dauert es bis es wieder weg geht. Also so das man Sich wieder bewegen kann aber der Schock bleibt innerlich weiter bestehen.
Man fühlt sich in seinem eigenen Körper gefangen.
Man möchte aufstehen aber der Körper reagiert nicht.
Man nimmt irgendwo seine Umgebung war aber man kann nicht um Hilfe schreien.
Wenn man so erzählt , hört sich einiges harmlos an. Aber wenn man es auf eigener haut erlebt- es ist grauenvoll.

Und das mehrmals.

Und dann wird aber von dir erwartet weiter zu machen.
Wo denn? Wie denn?
Da ist nichts mehr!
Entweder wird das bisschen Energie fürs laufen verwendet oder man kann auf die Beine verzichten und strengt sein Kopf an. Für beides reicht die Energie nicht mehr aus.
Man kann sich das nicht vorstellen.!.
Wie denn auch?!?

Man ist so dermaßen eingeschränkt!
Die kleinsten einfachen Dinge gehen nicht mehr.
Und die Umgebung hat dafür keine Toleranz. Das gesunde Gehirn kann es nicht verarbeiten. Wie man so sinken kann.
Erst wenn man es selbst erlebt hat weiß man wie die Hölle ist.
Und keiner weiß wann man da endlich wieder raus kommt. Wenn es den noch Hoffnung gibt….

Es bringt einfach nichts sich was vor zu machen. Es bringt nichts daran zu glauben oder es nicht akzeptieren zu wollen. Biologie ist Biologie. Die Chemie wird sich nicht auf ein mal ändern nur weil man etwas nicht akzeptieren kann. Menschen werden geboren und menschen sterben wieder. Das ist der lauf der Dinge. Es gibt keinen besonderen Sinn des Lebens oder eher was man sich erhofft als Sinn des Lebens. Es geht rein um weiter Entwicklung. Evolution. Mehr nicht. Bzw. Das ist eine menge!!! Unser Gehirn ist einfach nur noch nicht so weit um das ganze zu begreifen. Wir sind nicht so weit. Wir wollen es nicht. Es ist schön wenn unse Realität so und so ist. Aber das ist es nicht. Ich kann schlecht das Gesetz der Gravitation ändern nur weil ich der Meinung bin daß es mir nicht passt.
Es ist wie ein Spiel spielen. Wir kennen irgendwo die regeln. Sie gefallen uns aber nicht. Wir wollen auf andere regeln spielen.
Und dann…
Ärgern wir uns weil wir andauernd auf Wände landen.
Eigentlich ist das kein wunder.
Und eigentlich müsste man sein Fehler einsehen und die vorhandenen regeln befolgen. Aber wir sind der Meinung daß sie uns unbekannt sind. Und vom unbekannten hat man imense angst. Also bleiben wir beim alten. Ist zwar scheiße , aber das kennen wir. Da fühlen wir uns sicher.

Ich möchte nicht mehr an diese beschissenen unbewussten oder bewussten ungeschriebenen regeln der Gesellschaft teil haben!
Ich bereue es so dermaßen mich daran anpassen zu wollen!!! Und rückgängig machen ist nicht möglich! Die verlorene zeit bleibt verloren. Das kotzt mich an meisten an! Daß ich machtlos bin. Das ich nur hoffen kann. Oder es erdulde.
Vor allem daß ich nicht mal die Chance bekomme!
Man behauptet zwar ich hätte es können wenn ich wollte aber wie will man so was bewerkstelligen als neu geborener??? Ich meine man hat gerade so ganz andere Dinge als Baby zu verarbeiten als überhaupt schon in der Lage zu sein sein groß Hirn zu benutzen um Achtung Leute (!) unse Mutter missbraucht uns als Sand Sack weil sie nicht mit ihr leben klar kommt! Es ist also nicht auf uns bezogen wir sind nur gerade am falschen Ort zur falschen Zeit. Also Schutzschild ist angesagt!

Oder wie gerne menschen sagen: du brauchst ein dickes Fell!!! Nimm nicht alles zu persönlich und so weiter…

Die wahre Realität läuft da leider etwas anders um nicht zu sagen komplett anders!

Als Baby wird man geboren. Die Welt ist neu. Alles wird entdeckt. Die Mutter ist tiefes vertrauen.
Und dann wird einem schmerzen zu geführt. Außer gewöhnlich viele. So viele daß unser Gehirn nicht in der Lage ist es zu verarbeiten. Der Lebens Wille ist sehr stark! Ob gut oder schlecht , muß jeder für sich selbst beurteilen. Jedenfalls will man leben. Also fängt das Gehirn die nicht in der Lage zu verarbeiteten Dinge abzuspalten. So könne man erst mal überleben.

Mittlerweile bin ich 29 jahre alt. Glaube ich. Seid mein groß Hirn nicht mehr wirklich funktioniert lässt meine Erinnerung stark nach.

Die für mich gefühlte Hölle nahm ein ende mit 20. Aus dem Elternhaus mit 16.

Also da es nun mindestens neun Jahre her ist müsste nun alles gut. Schließlich ist es Vergangenheit und so weiter.
Pustekuchen

Die menschen sagen es ist doch schon so lange her. Nun hab dich nicht so. Andere hatten es schlimmer und haben es auch geschafft. Du musst endlich die Vergangenheit hinter dir lassen und nach vorne schauen. Wir leben im jetzt und hier. Steh endlich auf! Hör auf zu reden und handle endlich! Und so weiter.
Pustekuchen.
(für die Richtigkeit kann ich nicht garantieren!)
Erst das groß Hirn ist in der Lage die Informationen chronologisch zu verarbeiten. Für den Rest des Hirn ist alles jetzt. Also auch die Vergangenheit. Ist Gegenwart.

Oh je! Jetzt kann mir die scheinbare Welt zu hören. Ich wollte so viel sagen…Jetzt fällt mir nichts mehr ein…

Mein Kopf ist leer.

Einfach Gedanken frei setzen und mutig sein. Schließlich will ich nicht daß es so weiter geht wie es geht.

Endlich aufhören zu ignorieren!
Ich will endlich aufhören zu ignorieren!!! Ich wünsche mir dass die Welt endlich aufhört zu ignorieren!
Den am ende daß was man am meisten ignoriert wird immer wieder zurück kommen. So lange man es ignoriert wird man nie zeit haben für anderes. Und das ist scheiße. Den es wird immer wieder ein weg zu dir finden um dich daran zu erinnern. Daß es noch da ist.